1:4 Rückstand noch gedreht

Am Sonntag Mittag kam es für unsere Ü40 zum Rückrundenauftakt zum Spitzenspiel bei Hertha BSC. Außer den Njie-Brüdern und Rani Al-Kassem, die als Trainer ihrer Mannschaften unterwegs waren, traten wir in Bestbesetzung an, auch unsere Winterneuzugänge Dennis Kutrieb und Serkan Aydin waren dabei. Es entwickelte sich sogleich ein flottes Spiel, bei dem wir früh durch Sebastian Hähnge nach einem Kopfball nach Ecke von Marco Gebhardt in der 4. Minute in Führung gingen. Bis zur 20. Minute waren wir das spielbestimmende Team. Doch durch einen Fehlpass in der eigenen Hälfte kam Hertha zum Konter und nach schöner Flanke konnte Ex-Profi Kioyo ins lange Eck zum Ausgleich einköpfen. Fortan war Hertha besser im Spiel und hatte leichte Vorteile. Durch einen weiteren leichten Ballverlust durch Fehlpass in der eigenen Hälfte konnte Hertha-Stürmer Hadzic von der linken Strafraumkante den Ball ins lange Eck in den Dreiangel schießen 30. Minute). Und es kam noch schlimmer: Wieder ein Fehlpass in der eigenen Hälfte konnte in der 43. Minute erneut Hadzic zur 3:1 Halbzeitführung nutzen. In der Kabine war die Stimmung trotzdem positiv, da man ausschließlich durch eigene Fehler in Rückstand geraten war. Bereit zur Aufholjagd ging es zur 2. Halbzeit. Doch kurz nach Wiederanpfiff kam der nächste Dämpfer: Patrick Moritz von Hertha schlenzte einen Freistoß von der Strafraumkante in die lange Ecke genau in den Knick 48. Minute). 1:4 und Hertha sah wie der sichere Sieger aus und feierte sich auch schon dafür. Durch unsere Blau-Weissen ging aber spürbar ein Ruck und es wurde nun bedingungslos auf Angriff gespielt. Nur 2 Minuten später konnte erneut Sebastian Hähnge nach schöner Kombination auf 2:4 verkürzen und plötzlich glaubten wieder alle an sich und Hertha war plötzlich verunsichert und zog sich immer weiter zurück. So lief nun eine Angriffswelle nach der anderen unserer Blau-Weissen. In der 62. Minute war der Anschluss geschafft. Erneut Hähnge setzte sich im Strafraum fein durch und legte quer zu Michael Fuß, der trocken einschoss. In der 78. Minute wurden die fortwährenden Angriffsbemühungen belohnt, nach erneuter Vorlage von Sebastian Hähnge konnte Goalgetter Michael Fuß wieder einnetzen und es stand plötzlich 4:4. Doch darauf ausruhen wollte sich unsere Mannschaft nicht und spielte weiterhin nach vorne. Dies wurde in der 84. Minute belohnt. Ronny Nikol schoss einen Freistoß aus fast 30 Metern einfach auf das Tor. Dieser wurde leicht abgefälscht und damit unhaltbar für den Hertha-Torwart. 5:4, die Wende war geschafft! Fortan zog sich unsere Mannschaft etwas zurück und Hertha probierte in den letzten Minuten noch einmal alles. Es gab noch zwei kritische Szenen zu überstehen: Einmal ein Missverständis zwischen Thomas Boden und Norbert Henkel nutzte beinahe der dazwischen spritzende Stürmer, schob jedoch am langen Pfosten vorbei. In der letzten Minute hatte Hertha zentral an der Strafraumgrenze noch einmal einen Freistoß, jedoch konnte Thomas Boden den Gewaltschuss aus der Gefahrenzone köpfen. Danach war das Spiel zu Ende und der Jubel bei unseren Blau-Weissen kannte keine Grenzen. Wenn das Spiel eines gezeigt hatte, dann den unbändigen Siegeswillen und –hunger unserer Mannschaft und dass das Trainingslager im Land Fleesensee das Wochenende zuvor uns noch enger zusammengeschweißt hat. Männer, weiter so, solche Siege sind die schönsten und so geht die Meisterschaft nur über uns!

Unsere Aufstellung: Henkel – Beister – Fochler – Boden – Seidel (ab 46. Aydin) – Hähnge – Cerkez (ab 46. Reimelt) – Nikol – Gebhardt – Kutrieb – Fuß

 

Heja Blau Weiß