Fünf Spiele standen mit der Partie gegen Tabellenschlusslicht 1.FC Lok Stendal aus. Mit der Devise hier ein gutes Ergebnis einzufahren und aus den weiteren Spielen die maximal mögliche Punktzahl holen zu wollen, ging es in diese Begegnung. Das Team aus der Altmark wartete seit zwei Monaten auf einen Punktgewinn. Mit 14 Akteuren reisten diese in den Volkspark Mariendorf. Doch diese Jungs hatten in keinem Fall den Anschein einfach nur eine nette Bustour in die Hauptstadt machen zu wollen und mal ein bisschen zu kicken. Noch während der Erwärmung zeigten diese eine knallharte Körpersprache, in der es hieß unseren Jungs Paroli bieten zu wollen. Die ersten 20 Minuten klappte das auch ganz gut. Man stand diszipliniert in der eigenen Hälfte und lauerte auf Möglichkeiten. Gleichzeitig ging man robust in die Zweikämpfe. Simon Gartmann musste bei solch einem verletzt ausgewechselt werden für Marko Perkovic. Es schien eine Partie zu werden, die schwierig wird. Denn man tat sich auch schwer. Chancen wurden nicht konsequent abgeschlossen. In Minute 23 hatte dann Kapitän Florian Kohls die Nase voll und zog einfach mal aus der Distanz ab. Das Leder schlug im Winkel ein und der Bann war gebrochen. Binnen sechs Minuten erhöhten Shean Mensah und Mike Brömer auf 3:0. Die Weichen waren somit auf Sieg gestellt. Darauf folgten weitere gute Torchancen, die vom gegnerischen Schlussmann alle bravourös abgewehrt wurden. Zum Teil ging man auch fahrlässig damit um.

Im zweiten Abschnitt eröffnete Enes Akyol in der 53. Minute den nächsten Torreigen mit einem Abstauber. Wieder sechs Minuten später stand es durch den 11. Saisontreffer Mensahs und Rico Steinhauer 6:0. Weiter ging es nur Richtung Tor von Lok Stendal. Danach wurde durchrittest. Elias Burda kam zu seinem Oberligadebüt. Chancen hatte man weiter am Fließband. Doch erst in der 90. Minute war es denn noch einmal Brömer, der mit seinem 10. Saisontreffer den Endstand markierte.

Vielleicht hat man sich einige Torerfolge heute aufgespart für die nächste Partie. Diese ist am kommenden Samstag gegen den Torgelower FC Greif um 13 Uhr im Volksparkstadion Mariendorf.

Ein wenig erwähnenswerte Statistiken und Daten:

  • Mike Brömer,Shean Mensah und Guilherme Henrique Lopes de Oliveira markieren zusammen 33 Treffer. Dies sind über 50 % der gesamten 59 Tore. Alle drei Akteure sind in der Top 10 der Torjägerliste vertreten
  • mit ganzen sieben Gegentreffern daheim stellt man die beste defensive der Liga auf  eigenem Boden.
  • eine einzige Heimniederlage ist ebenfalls Bestwert
  • Das 7:0 war der höchste Saisonsieg. Der höchste seit dem Aufstieg in die Oberliga ist datiert vom 12.05.2019, mit einem 8:0 gegen den Malchower SV. Mit damals bei waren bereits Michael Hinz, Fabian Engel, Tobias Göth, Guilherme Henrique Lopes de Oliveira und Shean Mensah.

Aufstellung: Hinz-Wiebach (ab 76. Minute Burda),Rocktäschel (ab 76. Minute Watson),Steinhauer-Kohls,Engel (ab 66. Landos),Mensah,Akyol (ab 66. Marker),Gartmann (ab 20. Minute Perkovic)-Henrique Lopes de Oliveira, Brömer