Als Spitzenreiter ging man in das Berliner Derby gegen die Zehlendorfer Hertha. Die Blau Weißen Jungs waren richtig heiß auf das Spiel und wollten mit weiteren Punkten den Platz an der Sonne behaupten. Doch hatte man es an diesem Tag mit einem Gegner zu tun gehabt, der ebenfalls brannte und von der ersten Sekunde an zeigen wollte wer der Herr im Ring ist. Mit Anpfiff an wurde unser Team komplett unter Druck gesetzt und so schnell konnte man nicht hinterher schauen, zappelte es bereits in der vierten Minute im Netz. Abwehrchef Rico Steinhauer gab sofort an weiterzumachen und im Gegenzug hätte man auch fast den Ausgleich mit der Möglichkeit auf einen Strafstoß erzwungen. Doch das Foul an Steini im gegnerischen Sechzehner, der noch mehrere Male aufs härteste bearbeitet wurde, wurde nicht geahndet. Dieser blieb verletzt am Boden, während das Spiel weiter lief. In Minute zwölf erhöhte dann der FC Hertha 03 Zehlendorf auf 2:0. Es bahnte sich schlimmes an. Das erste was geschah waren allerdings nicht noch weitere Gegentreffer sondern eine böse Verletzung die sich Steinhauer zuzog bei einem weiteren Zweikampf, als dieser den Ellenbogen ins Gesicht bekam. Hierbei zog sich die Nummer 15 einen Riss über dem Auge zu und wurde demzufolge ausgewechselt. Ob das ganze beabsichtigt war oder nicht. Trotz mehrerer harter Zweikämpfe blieb gab es in der ersten Hälfte keine Karten. Ob auch die besagte Verletzung eine Ausfallzeit mit sich zieht, ist aktuell noch nicht abzuschätzen. Bei dem Stand ging Coach Marco Gebhardt gleich auf einen taktischen Wechsel ein. Stellte von Viererkette auf Dreierkette um und brachte Guilherme Henrique Lopes de Oliveira. Das Spiel bekam man allmählich unter Kontrolle. Gelicio Aurelio Banze hatte dann sogar noch, nach einer schönen Kombination zum gegnerischen Tor, fast den Anschlusstreffer auf dem Fuß. Doch er traf den Ball nicht richtig und dieser wurde vom Schlussmann über die Latte zur Ecke geklärt. Mit dem Rückstand ging es dann in die Pause.

Zur zweiten Halbzeit kam das Team um Kapitän Florian Kohls weitaus besser ins Spiel und hatte man doch gemeint gehabt das noch etwas drin sei. Doch dann kam das was kommen musste. Auch wenn man neidlos anerkennen musste dass die Hausherren in allen Belangen überlegen waren, so waren doch die Schiedsrichter nicht immer souverän bei den Entscheidungen. Das 3:0 viel in einer Situation wo man dem Anschlusstreffer näher war. Eckball für Hertha 03, die hoch rein kommt und vom Schlussmann Michael Hinz weggefaustet wird, wird gekontert durch einen Fallrückzieher der im hohen Bogen wieder zurück kam. Keeper Hinz fängt den Ball in der Luft ab und der Schiedsrichterassistent hob die Fahne. Dieser hatte den Ball hinter der Linie gesehen. Somit war der Frust groß gewesen und das Spiel nahm seinen Lauf. Kurz darauf dass 0:4 aus unserer Sicht, was der endgültige k.o. war aus abseits Verdächtiger Position. 03 gab sich allerdings weiterhin nicht zufrieden mit diesem Ergebnis und wollte nun das Maximum heraus holen und zwei weitere Treffer vielen noch. So musste man am Ende mit 0:6 unter die Räder gehen. Nun heißt es: Mund abputzen und sich auf das nächste Derby am kommenden Wochenende gegen den SC Staaken vorbereiten. In der Hoffnung dass bis dahin auch Rico Steinhauer sich von seiner Verletzung erholt hat. In jedem Fall gute Besserung.

Aufstellung: Hinz-Akyol,Steinhauer (30. Minute Henrique Lopes de Oliveira),Rocktäschel,Göth (73. Minute Wiebach), Banze,Kohls,Engel,Mensah,Gartmann (60. Perkovic)-Brömer