Unsere Oberligamannschaft holt einen verdienten Punkt in Rostock und zeigte dabei eine überzeugende Leistung.

Zum ersten Mal in dieser Saison ging die Mannschaft um Cheftrainer Marco Gebhardt mit einem kleinen aber feinen Kader in ein Punktspiel. Das Team musste einige Ausfälle verkraften, viele krankheitsbedingt und manche schafften es leider aus Verletzungsgründen nicht rechtzeitig fit zu werden, wie Max Stahl und Maurice Klehr. So wurden noch kurzfristig Lars Martin und Tobias Dünhaupt aus der zweiten Mannschaft nachnominiert.

Doch in der Not frisst der Teufel bekanntlich Fliegen und so trat das Team auch auf. Die letzten Blau Weißen Mohikaner zeigten eine klasse Leistung über die gesamten 90 Minuten. Nur zu Beginn des Spieles, war Rostock das aggressivere und spielerisch bessere Team. In dieser Phase kann man auch ruhig von „etwas Glück“ sprechen als ein Kopfball nach einer Ecke krachend an der Latte landete und als unser Verteidiger Hessler in höchster Not auf der Torlinie rettete. Die Hanseaten schnürten die Boys in Blue zunächst regelrecht ein. Kein Wunder, denn die Mannschaft um Trainer Rietentiet zeigte besonders in den Heimspielen bisher überragende Leistungen. Immer wieder wurden Pässe hinter die Viererkette um Fynn Rocktäschel und Robin Mannsfeld geschlagen und sorgten das ein und andere Mal für brenzlige Situationen, die allerdings nicht genutzt wurden. Ab der 20 Minuten jedoch befreite sich Blau Weiß aus der Umklammerung und kam nun auch zu Chancen. Florian Kohls rüttelte die Mannschaft regelrecht wach in dem er immer wieder lautstark mehr Einsatz forderte und in Sachen Zweikampfführung voran ging. Es entstand nun ein Schlagabtausch zwischen beiden Teams, Shean Mensah hatte ein paar Mal die Möglichkeit zur Führung, doch zu diesem Zeitpunkt sollte es noch nicht sein.

In der 34. Minute zeigte der Schiedsrichter dann auf den Elfmeterpunkt. Eine etwas fragwürdige Entscheidung, doch zu ändern war sie nicht mehr. Gepfiffen ist gepfiffen. Rostocks Ramaj ließ nicht aus er Ruhe bringen und verwandelte eiskalt. 1:0 für die Heimmannschaft und ohne Blau Weiße Brille kann man sagen, so ganz unverdient war es nicht, denn die Anfangsphase gehörte nun mal den Hanseaten.

Die Reaktion kam dann aber prompt. Balleroberung, Pass auf unsere Nummer 6 Hasan Gül, der treibt den Ball in die Hälfte der Rostocker und spielt einen wunderschönen Pass auf den perfekt startenden Shean Mensah. Der rumkurvt den Keeper und schiebt ein zum Ausgleich (36 Minute). Wieder Shean, der schon in der letzten Woche gegen Strausberg einen sehenswerten Treffer erzielte.

Neun Minuten später pfiff der Schiedsrichter wieder, dieses mal jedoch nur zur Halbzeitpause.

Die zweiten 45 Minuten hatten es dann in sich und es entwickelte sich ein tolles Spiel. Schon in der ersten Halbzeit war das Tempo hoch für ein Oberligaspiel, doch nun wollten beide Teams den Sieg. Unsere Blau Weißen eroberten nun früher die Bälle und ließen dem Gastgeber kaum Luft zu atmen. Die Räume waren eng, die Zweikämpfe hart und die spielerischen Elemente auf „Rostocker Seite“ wurden immer weniger. Die Gäste übernahmen das Kommando und hatten durch Ebenezer Utz, Pascal Matthias, Shean Mensah und Florian Kohls die Führung auf dem Fuß.

Eine Schrecksekunde gab es jedoch noch für unser Team als Torjäger Haufe plötzlich vor unserem Gehäuse frei zum Schuss kam, aber am Außenpfosten scheiterte. Kurzes durchatmen.

Aber auch die Hanseaten mussten mehrmals durchpusten besonders in der letzten Minute des Spiels als unsere Nummer 24 zum Kopfball ansetzte und nur durch einen „Schuh im Gesicht“ gestoppt werden konnte. Normalerweise hätte sich niemand über einen Elfmeter beschweren dürfen, doch die Gedanken kamen nicht auf, denn der Schiedsrichter blieb stumm.

Abpfiff.

Die Zuschauer sahen ein tolles Spiel, das nicht immer von hoher spielerischen Klasse lebte, aber von Kampf, Leidenschaft, Tempo und Willen. Ein Punkt den sich unsere Blau Weißen mehr als verdient hatten. Heja Blau Weiß, das habt ihr super gemacht Jungs. Weiter so und es werden noch weitere Punkte dazukommen.

Einen großen Dank an unsere wahnsinnigen Fans, die auch in Rostock ihren Mann standen. Ihr seid Blau Weiß 90!!!!