Einen Punkt aus Greifswald entführt

7. Oktober 2019Herren

Am Tag der Deutschen Einheit ging es für unsere Oberligamannschaft zum Greifswalder FC und das mit mehreren Sorgenfalten auf der Stirn. Unserer Torhütersituation scheint in dieser Saison eine eigene Geschichte schrieben zu wollen. Nico Weisener verletzte sich vor Wochen an der Schulter, Michael Hinz prellte sich beim Abschlusstraining vor dem Zehlendorfspiel den Unterarm und Fabio Plunkte, der gegen Hertha 03 hielt, wurde unter der Woche krank. So kam es zu einer „Rückholaktion“ unseres damaligen Torwarttrainers Tobias Dünhaupt, der seit Saisonbeginn erfolgreich unserer 2. Herren trainiert und leitet. Des weiteren sind die Ergebnisse der letzten Wochen alles andere als berauschend. Zu viele Niederlagen, zu wenig Punkte. Bei solch einer Talfahrt schaltet sich der Kopf mit ein und verschlimmert meist die Situation noch. Dennoch arbeitete die Mannschaft unter der Woche konzentriert und man merkte vielen an, dass sie gegen Greifswald etwas holen wollten und die Möglichkeit sahen den Bock umstoßen zu können und so startete man an diesem Tag um 08:30 Uhr Richtung Hanse- und Universitätsstadt.

Gegen 11:30 Uhr wurde noch eine kleine „Essenspause“ eingelegt. Nudeln mit Tomatensauce standen auf der Speisekarte. Einen Dank an Gerdchen für die Zubereitung. Um 12:30 Uhr kam der Bus mit unserem Team dann im Stadion an. Eine Hinfahrt, die kaum hätte besser laufen können.

 

Der Greifswalder FC sollte wie schon in der letzten Saison ein schwer zu bespielender Gegner werden. Das Team um Trainer Roland Kroos stand vor dem Heimspiel mit 16 Punkten top da und zeigte, dass die gute Platzierung der letzten Saison kein Zufall gewesen ist.

Das Spiel wurde vom Schiedsrichter Hannes Wilke und seinem Team geleitet. Um Punkt 14.00 Uhr erfolgte der Anpfiff und während sich viele Zuschauer noch das Programmheft ansahen, kam es in der ersten Minute bereits zu einer großen Möglichkeit für die Blau Weißen. Shean tankte sich auf der rechten Seite wunderbar durch und flankte auf den zweiten Pfosten. Dort stand unsere Nummer 6, Hasan Gül, nahm den Ball aus der Luft und verzog knapp das Gehäuse der Heimmannschaft. Das wäre ein Auftakt nach Maß gewesen. In den folgenden Minuten merkte man dennoch die unterschiedlichen Gemütslagen der Teams. Greifswald agierte selbstbewusst und Offensiv orientiert und unsere Boys in Blue mussten sich in jeder Aktion, in jeder Sekunde die breite Brust erarbeitet und konzentrierten sich daher eher auf das Tore verhindern. Ein schönes Spiel kam in dieser Phase nicht zu Stande, doch schön zu Spielen bringt oftmals auch nicht die Punkte, wie wir aus der Vergangenheit wissen. Unsere Mannschaft biss sich immer mehr hinein und lernte nun jeden Zentimeter des Platzes kennen. Greifswald besaß mehr den Ball, doch wirklich große Chancen konnten sie nicht herausspielen und selbst wenn der Ansatz gegeben war wurde dieser sofort durch unermüdlichen Einsatz vereitelt. So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

 

Die zweite Halbzeit sollte offener verlaufen. Das Trainerteam um Marco Gebhardt reagierte in der Pause und brachte Fabian Engel für den angeschlagenen Florian Kohls und Hasan Gül wurde auch Julian Austermann ersetzt. Diese zwei Personalien sorgten für mehr Schwung im Blau Weißen Spiel und die Dynamik auf beiden Seiten änderte sich. Niemand wollte sich auf beiden Seiten mit einem Unentschieden zufrieden geben. Sollte probierten beide Mannschaften auf den Siegtreffer zu spielen, doch Großchancen waren Mangelware. Unsere Blau Weißen wurden mutiger, teilten den Gegner früher, bespielten den Gegner nu mehr und kamen immer wieder über die linke Seite, wo Steven Heßler des öfteren gute in Szene gesetzt wurde. Seine größte Möglichkeit hatte unsere Nummer 16 in der 71′ Minute, doch der Schuss konnte mit den Fingerspitzen gehalten werden. Klasse Parade des Keepers. Es ging schon zuvor Hin und Her. Beide Teams konnten sich des Öfteren über die Außen durchsetzen, doch die Flanke auf beiden Seiten fanden keine Abnehmer. Die Defensivreihen machten einen guten Job.

In der 75′ Minute knallte es dann im Tor der Greifen. Eine Ecke von Pascal Matthias flog in den Strafraum, eine unübersichtliche Situation entstand  und auf ein mal landete der Ball vor den Füßen von Max Stahl. Eiskalt zog er ab und versenkte das Spielgerät im Winkel.

0:1, 75′ Minute, Max Stahl

 

Die Partie wurde nun hektischer. Greifswald wollte nachziehen und rollte an, unsere Mannschaft warf nun endgültig alles rein, was noch an Willen und Kraft da war. Die Heimmannschaft ging auf volle Offensive und gab den Blau Weißen aber auch immer wieder die Möglichkeit zu kontern. Oftmals sah man eine 3 vs 3 Situation oder eine Überzahlmöglchikeit für die Gästemannschaft, die allerdings nicht gut ausgespielt wurden. Auf beiden Seiten hätte was passieren können, doch in der 85. Minute war es leider dann geschehen. Einwurf Greifswald, der Ball wird per Kopfball verlängert und landetet in Raum, wo Abwehrspieler und Torwart nach dem Motto „Nimm du ihn, ich hab ihn“ agierten. Nutznießer war die Nummer 16 Memaj. Er spitzelte den Ball an unserem Torwart vorbei und erzielte das 1:1.

 

1:1, 85′ Fatlind Memaj

Alle Spieler auf dem Platz waren ausgepowert. Beide Seiten wollten aber noch den Lucky Punch, doch nur einer hatte die große Möglichkeit dazu. Fynn Rocktäschel, der überraschend auf der rechten Seite der Blau Weißen agierte, nahm über rechts noch mal Tempo auf, sah sich einer super Flanke von Steven Heßler gegenüber und nahm den Ball einfach aus der Luft. Alle sprangen auf und sahen das Netz schon zappeln, doch der Keeper der Greifen hielt mit einer super Parade. Schluss, Aus und vorbei.

Schiedsrichter Hannes Wilke pfiff ab.

Viele unserer Spieler, sanken zu Boden und mussten ersten mal ausharren. Diese 90 Minuten der Intensität hatten Kraft gekostet und der Kopf, der voll war mit negativen Szenarien aus den letzten Wochen, ging nun etwas wieder nach oben. Man konnte stolz sein auf das Geleistete.

Bleibt dran Männer!!!

Heja Blau Weiß

 

Und zum Abschluss einen großen Dank an unsere Fans. Selbst Greifswald ist vor euch nicht sicher.Top.