Florian Kohls unsere neue Nr.4

26. Juni 2019Herren

Zur kommenden Saison 19/20 wird uns Mittelfeldspieler Florian Kohls verstärken. Unsere neue Nummer Vier kommt mit viel Erfahrung in unsere Mannschaft. Trotz seiner erst 24 Jahre zeigte er bereits in der Jugend von Hertha BSC sein Können, als er mit der B Jugend Deutscher Meister wurde. Aufgrund seiner guten Leistungen im Jugendbereich schaffte er es in den Profikader von Hertha und kam am 23.04.2016 zu seinem Profidebüt, als er gegen Bayern München eingewechselt wurde. In der Zeit danach zog es Flo in die dritte Liga zu den Würzburger Kickers, wo er aufgrund eines Kreuzbandrisses lange Zeit ausfiel. Wir haben mit unserem Neuzugang das “ Blau weiße Interview “ geführt und ihm einige Fragen gestellt, seine Antworten könnt ihr nun nachlesen. Viel Spaß dabei!

BW90: Flo, herzlich Willkommen bei Blau Weiß 90 Berlin! Du bist im April 24 Jahre alt geworden und hast schon einiges erlebt und durchmachen müssen im Fußball, auch den Sprung in den Profibereich hattest du vollzogen. Jetzt stellen sich natürlich viele die Frage, warum du nach Hertha BSC und den Kickers aus Würzburg (3.Liga) in die Oberliga zu BW90 wechselst?

Flo: Vielen Dank, ja die Gründe sind relativ simpel. Ich beginne im Oktober mit einem Studium und habe dadurch nicht mehr die Möglichkeit unter der Woche 6-8 Mal zu trainieren. Ich wollte aber natürlich dem Fußball treu bleiben und habe deswegen einen Verein gesucht, der ambitioniert ist, in einer attraktiven Liga spielt, professionell geleitet wird und wo ich wusste, dass die Mannschaft eine hohe Qualität besitzt. Hinzu kam auch, dass ich direkt am Platz wohne und hier aufgewachsen bin. Ich bin also mit Blau Weiß 90 sozusagen groß geworden, daher war das alles eine super Kombination und ein tolles Gesamtpaket.

BW90: Der Name Florian Kohls wird schnell in Verbindung mit Hertha BSC gebracht, da einige es aus der Jugendriege in den Profibereich geschafft haben und dort, wie zum Beispiel Maximilian Mittelstädt, auch immer noch spielen. Aber deine fußballerischen Wurzeln liegen eigentlich woanders in Berlin, wo hast du mit dem Fußball spielen begonnen?

Flo: Meine Wurzeln liegen beim Mariendorfer SV, dort hat alles für mich begonnen. Der Volkspark Mariendorf ist also mein Wohnzimmer, daher ist es für mich auch in dieser Hinsicht wie ein „nach Hause kommen „, da wir ja mit Blau Weiß ab der kommenden Saison dort im Stadion unsere Heimspiele austragen werden. Als ich diese Info bekam, war das wirklich ein toller Moment und auch für meinen neuen Verein ist das ein „Back to the Roots“, da dieses Stadion damals Anfang der 90iger für Blau Weiß 90 erbaut worden ist.

BW90: Ja das stimmt, besonders für die Mitglieder und Fans, die schon zu der glorreichen Zeit unseres Vereines dabei waren, ist es ein Highlight, endlich die Blau Weiße Geschichte wieder aufleben zu lassen. Es zeigt auch, dass das Projekt „Blau Weiß is Back“ Schritt für Schritt auch eine strukturelle Weiterentwicklung beinhaltet. Aber genau wie unser Verein, hast du auch einige Rückschläge in deiner Karriere hinnehmen müssen…

Flo: Ja natürlich, ich glaube das gehört im Fußball leider dazu, aber besonders einen jungen Spieler, der auf einem gutem Weg ist und sich dann einen Kreuzbandriss zuzieht, wirft das natürlich erstmal aus der Bahn und ich kann auch wirklich sagen, dass dies für mich mein größter Rückschlag war. Ich bin gerade zu Würzburg gewechselt, ein in der 3. Liga ambitionierter Verein, und in der Sommervorbereitung zog ich mir dann diese Verletzung zu. Doch ich kam zurück! Leider wurde in dieser Zeit mein Trainer Schmidt entlassen und so geriet vieles ins Stocken.

BW90: Deine Verletzung ist aber vollkommen ausgeheilt und du spürst davon nichts mehr?

Flo: Nein, alles ist top, ich bin wieder absolut fit und habe ja auch schon einige Spiele in der 3. Liga absolviert.

BW90: Vom Negativen zum Positiven, was waren deine Highlights bisher?

Flo: Mein Highlight, und das wundert jetzt sicherlich nicht viele, war natürlich meine Einwechslung vor 75.000 Zuschauern im Olympiastadion gegen den FC Bayern München. Ich kam damals für Tolga Cigerci und durfte in der Zentrale gegen Götze, Thiago und Vidal spielen. Das vergisst man nie, einfach sehr, sehr geil! Und dann der Gewinn der deutschen Meisterschaft mit der U17 von Hertha. Auch unvergesslich!

BW90: Es ist verständlich, dass es bei dir rückblickend immer um den Fußball ging, vieles war bei dir darauf ausgerichtet. Aber wie sieht es jetzt aus, wie sieht dein Leben neben dem Platz aus, wenn es mal nicht um den Sport geht?

Flo: Ja wie ich es schon Eingangs erwähnt hatte, werde ich im Oktober mein Studium beginnen und so auch einen neuen Weg für mich einschlagen. Ansonsten verbringe ich gerade viel Zeit mit meiner Familie, die ich durch den Fußball und besonders durch meine zwei Jahre in Würzburg nicht all zu häufig gesehen habe. Auch meine Freunde kommen nicht zu kurz, man trifft sich, geht was trinken oder ist natürlich am Strand bei solch einem Wetter.

BW90: Wo du gerade Freunde erwähnst, wen kennst du aus unserer aktuellen Mannschaft?

Flo: Das sind eine Menge, natürlich Robin Mannsfeld, mit dem ich von der U15 bis zur U23 bei Hertha BSC zusammengespielt habe. Dann Fabian Engel, mit dem ich beim Mariendorfer SV begonnen habe, Fußball zu spielen und wir uns somit seit unserer Kindheit kennen. Aber auch mit Mike Brömer, Maurice Klehr, Nico Wiesner habe ich zusammen gespielt. Dazu kommen Alex Wuthe, Pascal Wedemann und Nicolai Kitzing, die ich in den letzten Jahren auch schon kennengelernt habe. Also es sind schon ne Menge Jungs, die mir vertraut sind, wir werden eine geile Truppe werden.

BW90: Du sagst selbst eine „geile Truppe“, der man sicherlich einiges zutrauen kann. Aber wie sehen deine persönlichen Ziele mit der Mannschaft aus?

Flo: Es ist natürlich von Vorteil, wenn man in ein Team kommt, wo man den Großteil der Mannschaft schon kennt, das erleichtert den Einstieg. Aber auch wenn viel Qualität vorhanden ist, wissen wir alle, dass es schlussendlich nicht gleich bedeutet, Erfolg zu haben. Es gehört einiges dazu und es muss vieles passen. Unsere Gegner werden sich gut auf uns vorbereiten und sich in jedem Spiel gegen uns zerreissen, darauf müssen wir uns einstellen. Unser Teamgefüge muss stabil sein, es muss jeder für jeden durchs Feuer gehen! Nicht die einzelnen Namen bringen den Erfolg, sondern die gesamte Mannschaft, was die Trainer, die Betreuer und die Spieler beinhaltet. Es gibt genügend Beispiele in vielen Ligen, wo der Kader eine hohe Qualität hatte und der Erfolg ausblieb, weil es keine Gemeinschaft war. Somit sind meine persönlichen Ziele klar, ich möchte ein Teil vom Ganzen sein, möchte mich einbringen, möchte viele Spiele machen und bestmöglich eine Führungsrolle einnehmen. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt, wir sind alles Fußballer und Fußballer wollen immer gewinnen und erfolgreich sein. Alle Faktoren und Räder müssen passen und ineinander greifen und die Grundlagen müssen dafür in der Vorbereitung gelegt werden. Lassen wir uns überraschen. Einfach wird die kommenden Saison nicht, aber das spornt noch mehr an.

BW90: Eine beherzte Ansage, du willst dich einbringen und ein Teil vom Ganzen sein. Wie würdest du dich selbst als Spieler beschreiben? Was für ein Spielertyp bist du?

Flo: Ich bin Zentraler Mittelfeldspieler, wo dort ist mir eigentlich egal, ob auf der 6, der 8 oder der 10, da bin ich flexibel einsetzbar. Ich möchte am Spiel teilhaben, möchte viel den Ball haben, mich einbringen, spielerisch agieren, was nicht bedeutet, dass ich nicht auch mal gerne dazwischen haue. Aber Pass-und Kombinationsspiel sind mir wichtig und wurden mir seit meiner Jugend auch so beigebracht.

BW90: Die Oberliga ist aber auch dafür bekannt, dass es gut zur Sache geht und viel über die Athletik und die Physis kommt…

Flo: Ja das weiß ich und bin auf vieles eingestellt. Dennoch ist das in vielen Ligen so. Es gibt die spielerischen Mannschaften und eben die Truppen, die über den Kampf kommen. Das liegt auch immer an der Beschaffenheit des Kaders, beides kann den Erfolg bringen, aber beides ist auch eigentlich nötig um Erfolg zu haben. Man muss auch mal den Schalter umlegen können und dreckige Siege einfahren, auf den Glanz kommt es da dann bestimmt nicht an. Ich kenne einige Vereine aus der Oberliga und auch eine Spieler, die sich dort aufhalten. Die Fußballwelt ist klein, ich freue mich einfach darauf mit meinen Jungs auf dem Platz zu stehen, zu arbeiten, Spaß zu haben und einen Weg zu finden, der in dieser Liga den Erfolg bringen kann.

BW90: Klasse, vielen Dank für deine Worte Flo und vielen Dank für dein erstes „BW90 Interview“. Auf eine geile und erfolgreiche Zeit bei Blau Weiß 90 Berlin!

Flo: Danke, ab dem 02.07. gehts los und ich freue mich echt darauf.