Zu Gast beim SC Staaken – Spielbericht

4. Juni 2019Herren

Spielbericht 

02.06.2019

29.Spieltag NOFV Oberliga Nord

SC Staaken : Blau Weiß 90 Berlin

Hitzeschlacht

Am 29. Spieltag der Oberliga Nord waren wir zu Gast beim SC Staaken. Die Mannschaft um Jeffrey Seitz steckte mitten im Abstiegskampf und die Mission für dieses Spiel war klar. Sie mussten gewinnen ansonsten sollte es gegen Greifswald am letzten Spieltag sehr düster aussehen. Durch den unter der Woche bekannt gewordenen Rückzug von Altlüdersdorf ging es für viele Mannschaften nicht mehr um den direkten Abstieg sondern „nur“ noch um den Relegationsplatz, aber natürlich wollte niemand diesen gerne freiwillig einnehmen. Unsere Situation hatte sich im Gegensatz dazu bereits vor einiger Zeit entspannt, durch die uns anerkannten Punkte aus dem Altlüdersdorf Spiel und dem verdienten Sieg gegen Greifwald, hatten wir mit der Abstiegsregion nichts mehr zu tun und so konnten wir als Ziel nun den 6. Tabellenplatz ausgeben und auch wenn die Ausbeute von 41 Punkten gerne hätte mehr sein können und müssen, so ließt es sich dennoch gut unter den Top 6 der Liga abzuschließen.

Zum Spiel

32 Grad, Kunstrasen, nirgends Schatten, Anpfiff 14:00 Uhr. Die Bedingungen hätten besser sein können, aber so sah nun mal der erste Sommertag in Berlin aus und beide Mannschaften schwitzten schon nach der obligatorischen Begutachtung des Platzes. Unsere Personalsituation war wie folgt. Julian Austermann fehlte aufgrund seiner Verletzung aus dem Greifswald Spiel, Lukas Rehbein, Alex Dingas, Joshua Lang, Aaron Toure, Jeffrey Gleisinger, Emre Stang fanden aus verschiedenen Gründen nicht den Weg in den Kader.

Aufstellung: Hinzer – Göth, Stahl, Mannsfeld, Heßler – Engel, Stüwe, Matthias, Klehr, Wedemann-Gutsche

Bereits zu Beginn des Spieles, zeigte sich das unser Team nichts herschenken würde. Gewohnt kombinationssicher versuchten wir den doch tief stehenden Gegner zu bespielen. Viele Verlagerungen, Doppelpässe und schnelle Pässe in die Front oder nach Außen, zwangen Staaken dazu sich erstmal auf das „kompakte Stehen“ zu fokussieren. Auch wenn der Plan ein anderer war, wie man im Nachhinein erfahren hat. Bereits in der 5’ Minute war es Pascal Matthias, der nach schöner Vorlage von Louis Stüwe und dem vorbeilassen des Balles von Kevin Gutsche, nur noch einschieben hätte müssen, doch er war von seiner freistehenden Postion vor dem Torwart so überrascht, dass leider nur ein halber Heber herauskam. 

In der 14’ Minute mussten wir verletzungsbedingt Wechseln. Unser Stammkeeper Michael Hinz zog sich schon zu Beginn des Spieles einen Muskelfaserriss in der Wade zu, er biss zwar noch auf die Zähne doch es ging nicht mehr weiter. Gute Besserung Hinzer. Für ihn kam Tobias Dünhaupt zu seinem ersten Liga Einsatz und konnte sich in der 21’ Minute gleich auszeichnen als er einen Schuss von Bremer aus 5 Metern hielt. Klasse Reaktion. Zwei Minuten später setzte der Schiedsrichter, die erste Trinkpause an.

In der 27’ Minute kam es dann zur Doppelchance für unsere Blau Weißen. Nach einer Ecke von Kevin Gutsche war es als erstes  Maximilian Stahl, der am Keeper Hesse scheiterte, wieder kam der Ball zu Gutsche, wieder eine schöne Flanke und wieder verfehlten wir knapp das Tor. Fabian Engel sprang hoch, traf den Ball super mit dem Kopf, aber scheiterte 2x am Innenpfosten. Das 1:0 für unsere Mannschaft war längst überfällig. Auch in der 34 Minute scheiterten wir nur knapp. Kevin Gutsche sah, dass Hesse etwas zu weit vor seinem Tor stand und zog einfach mal aus 55 Metern ab. Leider ein kleines Stück zu hoch, aber der Torwart von Staaken wäre nicht mehr rangekommen.

Halbzeit

Wir brachten Gui Lopes de Oliveira für den Gelb/Rot gefährdeten Stüwe.

53’ Minute, Chance Staaken, die nun besser im Spiel waren, aber an unserem Keeper scheiterten.

54’ Minute Staaken machte Druck und wir hatten zu leichte Ballverluste im Mittelfeld. Der Gastgeber nutze diese Fehler und schaltete schnell um, wieder über rechts, Binting sieht rechts Wartchow, der startet durch, sieht in der Mitte Selman, aber passt zu ungenau. Riesen Möglichkeit.

56’ Minute, unsere Blau Weißen verloren in diesen Minuten zu häufig die Bälle und agierten zu umständlich. David Wartchow spielte einen Ball lang nach vorne, Bremer erläuft ihn, wir sind zu zögerlich und geben mehr Begleitschutz in dieser Situation, Bremer passt in die Mitte zu dem völlig frei und alleine stehenden Jakob Wartchow. 

56’ Minute, 1:0, SC Staaken, Jakob Wartchow

Jetzt fingen wir uns wieder. Kevin Gutsche verzog nach einem Freistoss in der 57 Minute nur knapp am Tor vorbei, eine Minute später Ähnliche Situation, nur dieses mal wurde zur Ecke geklärt. In der 60’ Minute klingelte es dann im Kasten von Hesse. Nach einem Einwurf von Hessler auf Klehr, sieht dieser den freistehenden Wedemann im Strafraum, der legt flach auf Matthias, dieser nimmt den Ball mit und zieht ab, Staaken bekommt noch ein Bein dazwischen, aber der Abpraller findet den Weg zu Lopes de Oliveira und von dort zu Wedemann, der plötzlich über links frei im 16er steht und trocken durch die Beine des Keepers einschiebt.

60’ Minute, 1:1, Blau Weiß 90, Pascal Wedemann

Und es ging weiter, nach einer Ecke von Kevin Gutsche war es Mannsfeld, der mutig volley aus der Luft abzog. Schön draufgehalten und wäre da nicht ein Rücken des Gegners gewesen, hätte der Ball im rechten Dreiangel gezappelt. Schade.

Dann nach einer Ecke von uns in der 66’ Minute, passiert das was im Fußball eigentlich nicht passieren darf und doch sieht man es fast an jedem Spieltag. Konter des Gegners nach eigenem Standard.

Selman startet über rechts durch, bekommt den Ball schön in den Lauf gespielt und geht alleine auf unseren Keeper zu und versenkt die Kugel gekonnt und sachlich in der Mitte.

66’ Minute, 2:1, SC Staaken, Selman

Es war ein Hin und Her und die Art und Weise, die wir in der ersten HZ an den Tag gelegt haben, war weg. Es war kein schlechtes Spiel von uns in der Zweiten Halbzeit, aber wir luden den Gegner ein und machten in der Rückwärtsbewegung zu viele Fehler. In der 68’ Minute kam Kitzing für Gutsche und bereits in der 70’ klingelte es wieder im Tor bei Staaken. Freistoß Pascal Matthias und ganz ohne „Videobeweis“ zeigte der Schiedsrichter sofort auf den Punkt wegen Handspiels.

Wedemann tritt an und trifft.

71’ Minute, 2:2, Blau Weiß 90, Wedemann

 Immer wieder kommen wir nun zu Standardsituation, aber schlagen kein Kapital daraus und dann kam es wie es kommen musste. Wieder ein Ballverlust im Mittelfeld, Wedemann kann den Ball noch irgendwie zurückerobern, überlässt ihn Mannsfeld und dann kommt es zu einer klassischen „Nimm du ihn, ich habe ihn“ Situation. Mielke erkennt die Situation, startet durch, passt den Ball flach in die Mitte und der eingewechselte Soltan macht das 3:2 für den SC.

82’ Minute, 3:2, SC Staaken, Soltan 

Danach passierte nichts mehr. Eine bittere Niederlage, die nicht verdient gewesen ist, aber dennoch aufgrund von zu vielen Fehlern passierte. Staaken machte wenig für das Spiel, verließ sich aufs Kontern und bekam nur durch unsere individuelle Nachlässigkeit diese Chancen. Nach 90 Minuten, kann an sagen „selbst schuld“ und Staaken feierte den Nichtabstieg zu dem wir natürlich gerne gratulieren. 

Man sieht sich dann nächste Saison wieder.