Nachdem wir mit einer 6-wöchigen Vorbereitung in der Winterpause am letzten Wochenende einen verdienten aber leider auch teuer erkämpften Sieg gegen den FC Strausberg mit drei verletzten Spieler erzielen konnten, haben wir nach einem sehr konzentrierten und mentalstarken Spiel einen verdienten Arbeitssieg an der Sömmeringstraße errungen und den Sieg der letzten Woche mit einem Auswärtsdreier vergoldet.

Auf einem sehr schwer bespielbaren Rasenplatz, der beide Mannschaften vor anspruchsvollen Aufgaben gestellt hatte, war es unsere Mannschaft, die von Anfang an die Kontrolle über das Spiel übernommen, den Gegner in die eigene Hälfte gepresst, durch ein aggressives Anlaufverhalten den Gegner nie ins Spiel kommen lassen und bis auf drei Fernschüsse, die allesamt am Tor vorbeigingen, nichts zugelassen hatte.
Leider konnten auch wir unsere klaren Feldvorteile, mit vielen Ecken und Freistößen, sowie einigen gut herausgespielten Möglichkeiten nicht in Toren ummünzen, weil der Gegner mit seiner vielbeinigen Abwehrarbeit gut organisiert war und es uns sehr schwer machte sich heute durch zu kombinieren, so dass beide Mannschaften mit einem torlosen Remis in die Halbzeitpause gingen.
Mit dem Anpfiff der 2. Halbzeit hat dann nur eine Mannschaft das Ziel gehabt, aus eigener Kraft und spielerischen Akzenten den Sieg herauszuspielen und das waren unsere Blau-Weissen an diesem Tag. Man spielte sich immer wieder gute Möglichkeiten heraus, kam aber entweder nicht zum Abschluss oder der letzte Pass kam nicht präzise zum Mitspieler. So kam es leider wie es kommen musste: Durch eine Unaufmerksamkeit im Spielaufbau kam Hertha 06 zu einer Konterchance und Serbülent Ulutürk erzielte in der 64.Spielminute den schmeichelhaften Führungstreffer der Gastgeber. Das Gegentor hinderte jedoch nicht die Überzeugung, dieses Spiel gewinnen zu wollen. Man reagierte und agierte sofort weiter und belohnte sich postwendend, nur eine Minute nach dem Gegentor, mit dem Ausgleichstreffer durch Pascal Matthias, deim einer schönen Kombination über Maximilian Stahl und Kevin Gutsche vorausging. Die Mannschaft versuchte weiter auf Sieg zu spielen, schnürte den Gegner in dessen Hälfte weiter ein, hatte noch einige Möglichkeiten, wobei der eingewechselte Pascal Wedemann freistehend vor Torhüter Braunsdorf die größte Chance zur Führung leider ausgelassen hatte. Trotzdem glaubte die Mannschaft weiterhin an den ganz großen Erfolg und belohnte sich letztendlich in der 89. Minute durch eine super Kombination: Eingeleitet von Robin Mannsfeld, der einen langen Diagonalball genau auf den Kopf von Joshua Lang flankte, war es dann einer der besten Spieler am heutigen Tage, Gui de Oliveira, der mit dem zweiten Kontakt die Ablage von Joshua Lang Volley in die Maschen haute. Die Freude und Erleichterung über das Siegtor war ein Jubelmeer von Blau-Weiß! Der zweite Sieg im neuen Jahr war damit perfekt!

Freuen wir uns auf die nächste Woche, denn da treffen unsere Blau-Weißen auf den Tabellennachbarn vom Torgelower FC Greif.

An dieser Stelle sei noch anzumerken, dass ein umsichtiges Schiedsrichterteam, um den jungen Unparteiischen Spielleiter Eric-Dominic Weisbach aus Halle/S., das Spiel mit zwei sportlich fairen Mannschaften jederzeit in Griff hatte und er eine ganz starke Spielleitung ablieferte.

Blau-Weiß spielte mit:
Hinz, Mannsfeld, Stüwe, Stahl, Austermann (C), Matthias, Göth (ab 76. Min.: Engel), Mensah (ab 61. Min.: Wedemann), Gutsche, Rehbein (ab 86. Min.: Lang), De Oliveira