Am heutigen Pokaltag geht es zu einem Bezirksligisten, dem FC Phönix Amed Berlin.

Der Verein, der in der Bosestraße seine Heimspiele austrägt, wurde 2012 gegründet und konzentriert sich bisher nur auf den Männerbereich im Amateurfußball. Die bisher drei im Spielbetrieb gemeldeten Mannschaften unterstreichen diese Aussage. In den letzten drei Partien reichte es zu zwei 2:2-Unentschieden. Der letzte Pflichtspielsieg ist nun schon fast einen Monat her. Er gelang am 21.10.2018 auf fremden Platz gegen den BSV Heinersdorf. In der Liga steht man momentan auf dem 10. Tabellenplatz. Mit vier gewonnenen, drei unentschiedenen und fünf verlorenen Partien hält man so ein wenig die Waage. Jedoch ist sie bei der Tordifferenz unausgeglichen. Mit bisher 36 Gegentoren stellt man in der Liga die dritt-schlechteste Defensive. Das muss sich im heutigen Spiel auf jeden Fall verbessern, wenn man eine Chance haben möchte. Besonders zu Hause ist der FC Amed Berlin schwer zu bezwingen. In bisher fünf Heimspielen verloren die heutigen Hausherren bisher nur ein einziges Mal. Es wird also vermutlich kein einfaches Spiel für unsere Blau-Weissen. Wenn man auf die Fairnesstabelle schaut, stellt man folgendes fest: Der FC Amed Berlin liegt auf dem letzten Platz der Fairnesstabelle in ihrer Liga und wenn das nicht schon schlimm genug wäre, sind sie auch noch die zweit unfairste Mannschaft aller Berliner Vereine und Mannschaften im Herrenbereich. Lediglich die Herren vom CSV Olympia sind noch unfairer. Wenn man solch eine Statistik liest kann man nur hoffen, dass es heute ruhig und vor allem fair bleibt – von beiden Mannschaften!  43 gelbe Karten,  4-mal gelb-rot und 2-mal glatt-rot und das in insgesamt 12 Partien. Ist das noch lustig oder eher traurig?!

Unsere Blau-Weissen sollten sich heute also auf keine Provokationen einlassen. Zuletzt musste man auswärts ein 2:2 nach einer 2:0-Führung hinnehmen, doch die erste Halbzeit hat gezeigt, was für einen ansehnlichen Fußball sie spielen kann. Heute wird es wichtig sein, schnell den nötigen Vorsprung zu herzustellen und das Spiel dann clever runter zu spielen. Bereits in der letzten Pokalrunde gegen die Borsigwalder hat man dies ja eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Leichter gesagt als getan. Die Spieler von Amed werden dies natürlich verhindern wollen. Freuen wir uns auf einen schönen Pokalspieltag.