An diesem 10. Spieltag treffen zwei Mannschaften aufeinander, denen beide vor der Saison eine Favoritenrolle in der Oberliga-Nord zugeschrieben wurde. Lichtenberg, angeführt von Kapitän David Hollwitz, wurde dieser Rolle gerecht und steht bisher ungeschlagen in der Liga auf dem 1. Tabellenplatz. Allerdings musste man am letzten Wochenende im AOK-Landespokal Berlin eine bittere Pleite gegen den ebenfalls in der Oberliga spielenden SC Staaken hinnehmen und schied damit vorzeitig aus. Trainer Uwe Lehmann war nach dem Schlusspfiff natürlich angefressen und äußerte sich wiefolgt gegenüber der FuWo: „Wir haben überheblich gespielt. Bis heute waren wir in dieser Saison unbesiegt – aber meine Spieler hielten sich wohl für unbesiegbar.“

In der aktuellen Oberliga-Saison stellen die 47er die beste Offensive und auch die beste Defensive. Drei Gegentreffer in neun Liga-Spielen sind ein deutliches Zeichen für die Defensivstärke der 47er. Auch in der Offensive konnte man zuletzt glänzen. Ein 9:0 Erfolg beim Malchower SV vor gut zwei Wochen zeigt, welch eine Qualität die Spitzenreiter auch in der Offensive besitzt.

Doch auch unsere Blau-Weissen müssen sich nicht verstecken. Wettbewerbsübergreifend ist man nun seit drei Partien ungeschlagen und konnte zuletzt im Pokal beim SC Borsigwalde ebenfalls einen 9:0-Kantersieg feiern. „Ich freue mich ganz besonders für Justin Hippe, der in seinem dritten Spiel heute sein erstes Tor für uns geschossen hat“, äußerte sich Trainer Marco Gebhardt nach dem Spiel gegenüber der FuWo.
Am Sonntag könnte es ein Spiel werden, was unseren Blau-Weissen liegen könnte. Sie werden voraussichtlich nicht das Spiel machen, sondern können sich ganz auf das Verteidigen und Kontern konzentrieren. Aber wir dürfen gespannt sein wie das Trainerteam unsere Mannschaft einstellen wird bzw. eingestellt hat.
Die Lichtenberger begrüßen im Schnitt 302 zahlende Zuschauer in ihrer Howoge-Arena.
Es kann also losgehen – wir sind heiss, wir sind heiss – auf Blau-Weiss!
TD