Etwa 20 Blau-Weiss-Fans nahmen die dreistündige Fahrt auf sich, um endlich ein Sieg unserer Mannschaft zu sehen.

Man war beeindruckt, die ersten 15 Minuten spielte nur Blau-Weiss und sie übernahmen weiterhin komplett das Spiel. Im Gegensatz zu den vorherigen Spielen, sah man endlich eine Mannschaft, die Fußball spielen wollte.

Die Pässe kamen an und auch Kombinationen in der Offensive gelangen, die man in den letzten Spielen schmerzlich vermisst hatte. Dies zeigte sich dann auch bereits in der 2. Minute als Czekalla im 16er den Ball bekam und auch ins Tor traf – leider stand er dabei im Abseits. Obwohl man das Spiel komplett beherrschte, kam man nicht zu Torchancen. Entweder war ein Körperteil der Torgelower dazwischen, oder man rannte in die Abseitsfalle.

 

Das man Torgelow nicht unterschätzen sollte, zeigte sich schnell.In der 20. und 22. Minute hatten die Torgelower zwei Großchancen wo Blau-Weiss Glück hatte, nicht in Rückstand geraten zu sein. Nach einer bisher ereignisarmen ersten Halbzeit und gefühlten 70% Ballbesitz ging es in die Kabine.

Man hatte die Hoffnung, dass die zweite Halbzeit ein wenig mehr spektakel bereit halten würde, aber man wurde enttäuscht. Aus der ursprünglichen spielerischen Überlegenheit der Blau-Weissen, entwickelte sich ein hektisches und nicht schönes Spiel.

Der Ball wechselte im Sekundentakt die Seiten und beide Mannschaften taten sich schwer Ruhe ins Spiel zu bekommen. In der 58. Minute dann der Aufreger des Spiels: Louis-Nathan Stüwe erhält nach einem schönen Heber den Ball hinter der Abwehr und läuft alleine mit Czekalla auf den gegnerischen Torwart zu, doch anstatt den Ball auf das Tor zu bringen entschied er sich zu einem Lupfer, der 3 Meter am Tor vorbei ging. In der momentanen Situation wohl die schlechteste Entscheidung die er treffen konnte.

Danach entwickelte sich das Spiel zu einem offenen Schlagabtausch, indem beide Mannschaften ihre Chancen erhielten, wobei man festhalten muss, dass Torgelow näher an dem 1:0 war als unsere Tempelhofer.

Und so kam es, wie es kommen musste: Ein langer Ball den die schwarz-gelben über unsere Abwehr gespielt hatten, fand den Stürmer in abseitsverdächtiger Position, dieser blieb eiskalt und tunnelte Pruschke aus spitzem Winkel. 1:0!

Danach passierte nichts mehr und Torgelow fuhr die 3 Punkte ein.

Nun gilt es zu hoffen, dass das Trainerteam gemeinsam mit der Mannschaft die Fehler analysiert und abstellen kann, um am Freitag im Pokal gegen den TSV Rudow endlich erfolgreich zu sein.