Punkteteilung in der Rathausritze

Am gestrigen Sonntag traf man auf die kleine Hertha aus Charlottenburg. 165 zahlende Zuschauer wollten sich das zweite Berliner Derby in der Rathausritze nicht entgehen lassen. Die Gäste kamen mit einer breiten Brust nach Tempelhof, hatten sie doch am vorherigen Wochenende das Spiel gegen den Malchower SV  knapp mit 2:1 gewonnen. Vor allem vor dem Stürmer der Hertha, Sebastian Ghasemi-Nobakht, mussten sich die Blau-Weissen in Acht nehmen. Er traf bisher in beiden Oberliga-Spielen der noch jungen Saison und stand auch gestern wieder in der Startelf der Herthaner. Marco Gebhardt veränderte seine Startelf im Vergleich zum schwachen Spiel in Strausberg gleich auf fünf Positionen.

In den ersten 15 Minuten der Begegnung war es eine intensiv geführte Partie mit vielen Zweikämpfen im Mittelfeld. Die erste Großchance gab es dann für die Gäste. Nach einer Flanke in den Rücken der Blau-Weissen Abwehr, traf der Herthaner den Ball nicht optimal, sodass Kilian Pruschke zwar Mühe hatte, den Ball jedoch sicher festhielt. Fortan entwickelte sich ein offenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Kevin Giese verpasste es nach einem Freistoß freistehend die Führung zu erzielen. Auch die Herthaner hatten gute Ansätze in ihrem Angriffsspiel, konnten diese jedoch nicht in zählbares ummünzen. Die beste Chance der ersten Halbezeit hatte dann Jeffrey Gleisinger (Blau-Weiss 90) der nach gutem Zusammenspiel frei vor Steven Braunsdorf (Hertha 06) auftauchte, den Ball aus halbrechter Position aber nicht im Tor unterbringen konnte. Halbzeit. Oft sah es so aus als würden sich die Blau-Weissen nicht wirklich trauen mal aus der zweiten Reihe den Abschluss zu suchen. Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Halbzeit und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen auf beiden Seiten. In der 58. Minute wurde Tobias Göth im Straufraum der Herthaner  gefoult. Elfmeter! Czekalla schnappte sich den Ball und wollte den ersten Treffer der Blau-Weissen in der Oberliga-Saison erzielen. Leider scheiterte er am starken Schlussmann der Herthaner. Halbhoch und nicht gut platziert – schade! Anschließend ging es mit einem 0:0 in die letzte halbe Stunde der Begegnung. Blau-Weiss hatte noch einige gute Chancen nach Standardsituationen, brachte diese aber nicht im Tor der 06er unter. Hertha 06 setzte am Ende der Begegnung nochmal alles daran, hier doch noch drei Punkte aus der Rathausritze zu entführen, aber es blieb bei einem torlosen Remis.

Die Einstellung der Mannschaft hat gestimmt, nun müssen die Tore folgen. Am nächsten Wochenende spielt man auswärts gegen den Torgelower FC Greif. Hoffen wir auf eine ähnlich gute Leistung wie gegen die Herthaner und die ersten drei Punkte der Saison.